27.10.2017
DON´T DO IT!
STEPHAN JÄSCHKE

DON´T DO IT!

Stephan Jäschke: DON´T DO IT! @G#R Zentrale, Hamburg

 

There’s a place in your heart
And I know that it is love
And this place could be much
Brighter than tomorrow
And if you really try
You’ll find there’s no need to cry
In this place you’ll feel
There’s no hurt or sorrow
There are ways to get there
If you care enough for the living
Make a little space
Make a better place
Heal the world
Make it a better place
For you and for me
And the entire human race
There are people dying
If you care enough for the living
Make it a better place
For you and for me
If you want to know why
There’s love that cannot lie
Love is strong
It only cares of joyful giving
If we try we shall see
In this bliss we cannot feel
Fear of dread
We stop existing and start living
The it feels that always
Love’s enough for us growing
So make a better world
Make a better place
Heal the world
Make it a better place
For you and for me
And the entire human race
There are people dying
If you care enough for the living
Make a better place for you and for me
And the dream we were conceived in
Will reveal a joyful face
And the world we once believed in
Will shine again in grace
Then why do we keep strangling life
Wound this earth, crucify its soul
Though it’s plain to see
This world is heavenly
Be god’s glow
We could fly so high
Let our spirits never die
In my heart I feel you are all my brothers
Create a world with no fear
Together we cry happy tears
See the nations turn their swords into plowshares
We could really get there
If you cared enough for the living
Make a little space
To make a better place
Heal the world
Make it a better place
For you and for me
And the entire human race
There are people dying
If you care enough for the living
Make a better place for you and for me
There are people dying
If you care enough for the living
Make a better place for you and for me
You and for me
Songwriter: Michael Joe Jackson
Songtext von Heal the World © Sony/ATV Music Publishing LLC, Warner/Chappell Music, Inc

27.10.2017, 19:00h
Stephan Jäschke
DON´T DO IT! #artcore RUN
G#R Zentrale, Marktstr. 138, Hinterhof / Karolinenviertel / St. Pauli / Hamburg
U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

http://stephanjaeschke.com
http://🤠.☺.gg
http://☻.GG/DONT
http://☻.GG/DONT/♥.htm

#STEPHANJÄSCHKE

#DONTDOIT

#GENSCHERHARDCORERUNNERS

 

Kindly supported by the Ministry of Culture and Media Hamburg
and #GenscherHardcoreRunners

 

G#R Zentrale, Marktstr. 138, Hinterhof / Karolinenviertel / St. Pauli / Hamburg
U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

 

Kindly supported by the Ministry of Culture and Media Hamburg and #GenscherHardcoreRunners

 

Mit freundlicher Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg – BKM – und #GenscherHardcoreRunners

28.09.2017
Ich mach dich 2000 Jahre Fitness | G#R Hardcore Coaching

28.09.2017 Hardcore Coaching mit Malte Struck und Gordon Castellane

Wir alle sind 2000 Jahre Fitness! Allen neuen Mitgliedern ein herzliches Willkommen! Auf Wunsch vieler Teilnehmer, die uns schon seit Jahren begleiten, ist 2000 Jahre Fitness durch die neuen Programmvarianten noch einfacher und vor allen Dingen noch typgerechter geworden:
 
Mit 2000 Jahre Fitness CLASSIC, 2000 Jahre Fitness ART und 2000 Jahre Fitness myDISKURS ist für jeden Abbildungstyp die passende Programmvariante verfügbar – für Genießer, für Diskursbegeisterte und auch für Leute, die keine Reproduktionen machen möchten.
 
Allen Programmen gemein ist die bewährte 2000 Jahre Fitness-Philosophie. Das 2000 Jahre Fitness-Hybriditätskonzept mit postmodernen Verwertungstechniken im Spätkapitalismus steht im Mittelpunkt. Die Programmvarianten bieten dann ergänzend dazu entweder die Extraportion ART oder aber leichten Diskurs ganz ohne Abstraktionen mit 2000 Jahre Fitness myDISKURS.


Ich mach dich 2000 Jahre Fitness | Genscher Hardcore Coaching
28.09.2017, 07:00 pm – 11:59 pm
G#R Zentrale, Marktstr. 138, Hinterhof / Karolinenviertel / St. Pauli / Hamburg
U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze


Mit freundlicher Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg – BKM – und #GenscherHardcoreRunners

13.08.2017 Soynesthesia Course | Genscher Academy

 

Here is your chance to create for GALERIE GENSCHER!

Paging all our superfans, we are calling all creators to join the GENSCHER ACADEMY.
The academy’s program is focused on identifying the most thrilling talents and designed to nurture our rising stars. It is led by eminent artists, designers, writers, composers, curators, specialists in healthy soy-sound-art and other, all are associated at senior level positions with the gallery.

 

SOYNESTHESIA COURSE AT GENSCHER ACADEMY

Date: August 13, 2017
Time: Sunday, 4–6 pm // Academy After-care 6–8 pm
Language: German, English, Taiwanese
Admission: Free
Location: G#R Zentrale, Marktstr. 138, Hinterhof / Karolinenviertel / St. Pauli / Hamburg
U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

This half-day course provides an in-depth discussion and practical hands-on training in soybean creation. Apply the steps to making one of your own summer Soya-Flowers (Dou-Hua). Explore NOiseYOGAfARTing practice and considerably improve poses and sequences to relieve a wide range of digestive discomfort and restore your energy.

🌼 Making the Soya-Flowers dessert with Tropical Platform.
🌼 Pre- and after digestion NOiseYOGAfARTing with Claudia & Reinhard aka Tintin Patrone + Sleazy Pictures of Teapee.
🌼 Try the Soya-Flowers all together with Q&A, then take home your Soya-dessert, store it in the fridge overnight and send a picture of your very Soya-Flower to GENSCHER ACADEMY the next day.

 

DISCOVER THE WORLD OF SOYNESTHESIA
Soynesthesia-like experiences

 

EXTEND YOUR SKILLS
Strengthen your power to squeeze the rag by your hand
Reach perfect elasticity of soya-flowers taste
Discover arty noise-music sit-down dancing moves you can do to ease digestion

 

WHAT TO BRING
For attending the practical hands-on training it’s ❗required❗ to bring your own equipment:
✔ big bowl x1
✔ small cooking pot that holds minimum of 250 ml liquid x1 (no narrow, no lower, no beaker!)
✔ filter bag // or clean and sterile cloth of cotton or fiber cloth respectively x1
& sweat and enthusiasm x∞

 

MEET OUR FINEST TUTORS
🌼 Tropical Platform, YL Hsueh
http://tropicalplatform.tumblr.com
https://www.facebook.com/tropicalplatform/
-spoil your life; soaking in the pot
https://player.vimeo.com/video/146834642
🌼 Tintin Patrone
http://www.tintinpatrone.com
https://www.youtube.com/watch?v=gGLWTUT1qpM
-Sleazy Pictures Of Teapee
https://soundcloud.com/sleazy-pictures-of-teapee
https://www.facebook.com/sleazypigs/

 

HOW TO SIGN UP
Visit us on facebook and simply leave a comment: Tell us why you want to create for GALERIE GENSCHER and attach a picture, sound or video of your most amazing pieces of soya-noise-fArtworks. Don’t forget: Your #GenscherHardcoreRunners Community is key to your success.

https://www.facebook.com/genscherhardcorerunners/

 

#betheimpossible #thinktheunthinkable #dotheundoable #internationalreputation #beforever #fartforart #soyanoise #powerpudding #eatmyshortbread #soynesthesic #soysound

 

Kindly supported by Ministry of Culture and Media Hamburg and #GenscherHardcoreRunners.

07.–09.07.2017
THERE is NO TIME Live Stream | Receiving Terminal

Empfangsstation von THERE IS NO TIME zum G20 in der Galerie Genscher neben: Thalia Theater, Kunstverein, Westwerk, Gängeviertel, Hinterconti, Yoko Mono, Textem Verlag, Galerie Conradi, Bücherhalle Altona, Lichthof Theater, Walrus Bar, Videowand Heiligengeistfeld, Kombüse/Plan B, Nowa Huta, Koppel 66, Bahnhofsmission, Bücherhalle Hühnerposten, Harburger Bahnhof, Honigfabrik, Kaffeeklappe, Kiosk Station Vogelhüttendeich, Deichdiele, Turtur, Hochschule für bildende Künste, u.a..

𝗘𝘀 𝗴𝗶𝗯𝘁 𝗸𝗲𝗶𝗻𝗲 𝗔𝗹𝘁𝗲𝗿𝗻𝗮𝘁𝗶𝘃𝗲. Am 7. und 8. Juli kommen Trump, Putin, Erdogan, Merkel und Kollegen auf einen Plausch nach Hamburg, begleitet von großzügigen Absperrungen und soviel Polizei, wie in eine Stadt hinein passt. Gipfel kippen, aber wohin? Und was überhaupt, wenn es gelänge? Da geredet wird, ob wir es wollen oder nicht, laden wir unter einer anderen Prämisse ebenfalls zum Reden ein: There Is No Time, es gibt keine Zeit. Wir müssen reden, nämlich über die Gegenwart, wenn es eine Zukunft geben soll.

Weit weg vom Jahrmarkt der Hoffnungslosigkeit brechen wir die Themen des G20 neu an und fragen: was mag es sein, das sich die politischen Schausteller unter „Zukunftsfähigkeit verbessern“ oder „Verantwortung übernehmen“ vorstellen, unter „Frauen“ oder „Fluchtursachen bekämpfen“? Es reicht nicht, Frisuren und Persönlichkeitszüge etwaiger Staatsspitzen einer harten Kritik zu unterziehen. Hier allein gibt es zwar genug Defizite, um die Zeilen etlicher Glossen zu füllen, dennoch gleitet es sich am Schmierfett der kosmetischen Aufbereitung entspannt an nicht so unwesentlichen Fragen vorbei. Zum Beispiel: Warum Protektionismus und nationalstaatliche Souveranität rechts und links der Mitte wieder Herzflattern entfachen, während „weiter so“ ein dumpfes Echo im Nirgendwo ist? Wieso, wenn denn die Arbeit von der Technik verschluckt zu werden droht, die Nachricht nicht mit froherer Kunde überbracht wird: schließlich hiesse es mehr Zeit für Alle? Gibt es Griechenland noch? Die Eurozone? Wie lange dauert es noch, bis dieser irreversible Klimawandel endlich von kompetenten Fachkräften aufgehalten wird? Beginnt Depression erst beim Arztattest gesellschaftlich zu werden oder schon vorher? Was hat das wiederum mit dem G20 zu tun?

Wählen ist immer ein bisschen sterben und so kommt die Repräsentation der leicht Agonisierten mit größtem Tamtam ins Stadtzentrum, um vom Empfangskomitee der Übrigen angerempelt zu werden. Wir finden das im Prinzip gut, sehen das Problem aber weder in den Gesichtern noch im Globalen, sondern Überall und in Allem, begonnen bei der Zeit, die immer nur dafür aufzubringen ist, nicht vom Dampfer zu fallen. Darum eine Sendung, die sich bemüht Kritik auf die Straße zu bringen ohne sie zu Häppchen zu stutzen – ja, das knirschende Räderwerk der zwanzig größten Industrienationen braucht mehr Aufmerksamkeit und Verständnis als es 48h Sendezeit erlauben, aber einfache Lösung zirkulieren zuhauf und mehr als genug.

Wir handeln mit Schwierigkeiten, begonnen bei der, ein stadtweites Netz aufzubauen, das zur Diffusion der Sendung über die Absperrungen hinaus taugt. In diversen Bars, Kiosken und Kultureinrichtungen wird There Is No Time für die Dauer der Gipfeltage laufen, mit eurer Hilfe gilt es aber noch tiefer in dieses unalltägliche Grundrauschen einzudringen und ein paar pointierte Beiträge zu pflanzen: von einer schwimmenden Plattform auf einem Hamburger Kanal gesendet, wünscht sich There Is No Time das Frühstücks-, Mittags- und Abendfernsehen der Hamburger Gipfelkultur zu werden. Lärmbelästigt eure Nächsten und stellt eure Beamer und Boxen ans Fenster, teilt die Anleitung mit euren Nachbarn, kommt auf unser Floß, das an beiden Tagen nicht nur Sendezentrale, sondern auch Erholungsort und Flüsterstube sein will. Das Archipel liegt an der grünen Brücke in Hammerbrook an und freut sich mit Verpflegung auf Besuch.

https://thereisnotime.net/
https://dasarchipel.org/
https://designforthelivingworld.com/

07–09.07.2017
THERE is NO TIME Live Stream | Receiving Terminal

GALERIE GENSCHER
MARKTSTRAẞE 138
20357 Hamburg
https://galerie-genscher.com/

Mit freundlicher Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg – BKM –

 

 

 

23.04.2017
Prototyping a screening sequence on prototypical CGI ’67 onwards

Prototyping a screening sequence on prototypical cgi ’67 onwards

Pujan Karambeigi (super-filme.org) und Kenneth Dow

 

It is almost not paranoid to look at cgi through Joy Divisions decision to use Jocelyn Bells visualisation of the first documented pulsar as a cover to Unknown Pleasures. Pujan Karambeigi (super-filme.org) and Kenneth Dow will brief you in the electrophysical focus early cgi (computer-generated imagery) had and how this changed towards (invisible) mathematics. In other words, this is gonna be a joint venture exploring the connections between the score, digital imagery and the acceleration of electrons. Visit Galerie Genscher on April 23rd and you’ll see why 1984 won’t be like “1984” .

Es ist beinahe nicht paranoid, CGI durch Joy Divisions Verwendung von Jocelyn Bells Visualisierung des ersten nachgewiesenen Pulsars als Cover ihres Albums Unknown Pleasures zu betrachten.
Pujan Karambeigi und Kenneth Dow weisen Sie kurz in den elektrophysikalischen Fokus früher Computer generierter Grafik und deren Verlagerung auf (unsichtbare) Mathematik.
In anderen Worten beleuchtet dieses Joint Venture die Verknüpfungen zwischen Notation, digitalem Bild und der Beschleunigung von Elektronen.
Besucht am 23. April die Galerie Genscher and you’ll see why 1984 won’t be like „1984“.

23.04.2017 18h

 

Das Screening findet statt in Kooperation mit der Neuen Kunsthalle Stuttgart.

 

Galerie Genscher
Marktstr. 138 /Hinterhof
https://galerie-genscher.com/
Hamburg /Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

 

07.04.2017
Drei Filme über drei Väter

Die Galerie Genscher zeigt drei filmische Positionen die sich auf jeweils unterschiedliche Weise den Vätern der Filmemacher annähern. Durch alle Filme zieht sich als gemeinsames Motiv eine erfundene Geschichte als Beweis und Aneignung der oft als Floskel empfundenen Zuneigungsbekundung.
Im Gespräch beleuchten die Künstlerinnen Badrieh Wanli ,Serena Ferrario und Kenneth Dow ihre filmische Auseinandersetzung mit ihren Vätern, und der Rolle des fiktionalen in der Erzälung ihrer Familiengeschichte.

Beginn 20 Uhr
Einführungsgespräch ab 21 Uhr

Samstag und Sonntag
jeweils 16-19 Uhr geöffnet

Badrieh Wanli
Vaterlachen
4:58 Minuten, 2014

Serena Ferrario
thisismyfather
5:34 Minuten, 2015

Kenneth Dow
How it fell off a ship
21:51 Minuten, 2016

07.04.2017
Filmscreening
Drei Filme über drei Väter

Das Screening findet statt in Kooperation mit der Neuen Kunsthalle Stuttgart.

Mit freundlicher Empfehlung,

Dr. Park Genscher

Galerie Genscher
Marktstr. 138 /Hinterhof
https://galerie-genscher.com/
Hamburg /Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

 

01.04.2017
Hard Talk

 

Ein Gespräch über das Erzählen einer Geschichte durch die Brille eines Journalisten.
Kenneth Dow unterhält sich mit Jörn Straehler-Pohl über was wahr ist, als wahr empfunden wird, wie viele Wahrheiten gleichzeitig existieren können und wem diese gehören.

Beginn 20 Uhr

Vierter Teil einer Veranstaltungsreihe in der Galerie Genscher in Kooperation mit der Neuen Kunsthalle Stuttgart

Fourth part of a series of events in cooperation with Neue Kunsthalle Stuttgart

Galerie Genscher
Marktstr. 138 /Hinterhof
http://galerie-genscher.com/
Hamburg /Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

24.03.2017
Ein Schiff setzt über

Sören Hiob und Minyoung Paik
Jedem Ankommen wohnt eine Übersetzung inne. Ist man der Sprache mächtig, fehlt die Routine in den täglichen Umgangsformen. Das Auftreten wirkt etwas einstudiert und aufgesetzt.
Weitere Zuschreibungen in Adjektiven wie arrogant, schüchtern, unhöflich oder seltsam zeigen die Vielfalt und die Tiefe, in der das eigene Fremdsein außersprachlich wahrgenommen wird.
Dass Soziale Normen willkürliche Vereinbarungen sind, die auf bestimmte Kultur- und Zeiträume begrenzt sind, ist eine Binsenweisheit, deren emotionaler Impact erst bewusst wird, wenn man selbst fremd wird.
Minyoung Paik und Sören Hiob versuchen in ihrer Performance mit viel Humor und Gelassenheit ohne eine gemeinsame Sprache auszukommen, sich zu übersetzen und das Missverständnis als Wissensmaschine für sich nutzbar zu machen.

Beginn 20 Uhr

Dritter Teil einer Veranstaltungsreihe in der Galerie Genscher in Kooperation mit der Neuen Kunsthalle Stuttgart

Third part of a series of events in cooperation with Neue Kunsthalle Stuttgart

Galerie Genscher
Marktstr. 138 /Hinterhof
http://galerie-genscher.com/
Hamburg /Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

17.03.2017
Spatial Configuration of Memory

 

Anna Gohmert – Spatial Configuration of Memory –

Das Gedächtnis allein ist ein sehr unzuverlässiger Partner, sich selbst historisch wahrzunehmen. Erinnerungen als Summe verarbeiteter Sinneseindrücke sind selektiv und offen gehalten.
Situationen verändern sich in der Rückschau oder werden als ganzes gelöscht.

Konfrontieren wir uns mit diesen Eindrücken, können scheinbar verlorene Erinnerungen wieder aufleben, oft sogar für einen Moment überwältigen.

In der Installation „Die Mineraliensammlung meines Vaters – Willst du mit mir gehen? □Ja □nein □vielleicht“ erklärt Anna Gohmerts Vater ihrer Tochter seine Mineraliensammlung aus seinen Studienzeiten.

Alte Erinnerungen werden aus dem Keller hervorgeholt, leben für einen kurzen Moment wieder auf. Sie werden geteilt und doch nicht verstanden.

Zur Eröffnung spricht Andrej Zieger über Datenspeicherung in Objekten und die nur vermeindliche Endgültigkeit von Löschvorgängen.

Beginn 20 Uhr

Teil einer Veranstaltungsreihe in der Galerie Genscher mit freundlicher Unterstützung der Neuen Kunsthalle Stuttgart

Galerie Genscher

Marktstr. 138 /Hinterhof

https://galerie-genscher.com/

Hamburg /Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

20.01.2017
Turandot – ein fiktionaler Essay

Turandot – Ausstellung und Lesung

Eine Pornodarstellerin bezichtigt ihren Ex-Freund der Vergewaltigung. Während Medien, feministische Gruppen und Porno-Fans gleich zu wissen meinen, wer die Wahrheit sagt und wer lügt, muss der Gerichtsprozess mangels Beweisen eingestellt werden – dabei gibt es sogar ein Video der Tat. Nach einer monatelangen Schlammschlacht, bei der es nur Verlierer gibt, greift die Klägerin schließlich zu einem Mittel, das in der Geschichte solcher Skandale wohl einzigartig ist…

Der Fall Gina-Lisa Lohfink und der Skandal um die amerikanische Pornodarstellerin Stoya dienten als Vorlage für diesen Essay, in dem die Grenze zwischen Fakt und Fiktion genauso schwer auszumachen ist wie die Grenze die zwischen Porno und Tatvideo, Wahrheit und Lüge, Opfer und Täter. Text von Viktor Szukitsch, Fotografien von Tomas Engel.

20.-22.01 von 18-24 Uhr: Ausstellung
20.01. um 21 Uhr: Autor liest
21.01. um 21 Uhr: Anna-Lena Hitzfeld (Schauspielerin) liest

http://www.vsfiction.com/
http://www.tomasengel-photography.com/
http://galerie-genscher.com/