29.04.2017
Affenstunde

Wie hört man eigentlich Krautrock?

Jemand antwortete mir: „Mit dem Ohr. “

Meine Schwester hat dazu mal gesagt: „Zuerst muss man wie die Platten werden, auf denen die Musik gepresst ist: sich hinlegen und drehen. Dann mit der Nadel ansetzen und den Nektar herausschlürfen. Natürlich sucht man sich nur die prächtigsten Stücke, wie es Kolibries machen.“

Vielleicht erzählt Eine die Unwahrheit, möglicherweise lügen Beide, denn 1981 fand die Band Ätzer 81 im Song „Krautrock“ einen ganz anderen Umgang mit dem Phänomen:

Deutschrock Krautrock

Darauf hab ich keinen Bock

Deutschrock Krautrock

Darauf hab ich keinen Bock

Dumpfes Schwärmetallgedröhn

Stumpfe Liebslieder

Manche findens schön

Dumme immer wieder

Manche findens stark

Buähh, so ein Quark

Deutschrock Krautrock

Darauf hab ich keinen Bock

Deutschrock Krautrock

Darauf hab ich keinen Bock

Große Kohle schieben

Als Stars rumlaufen

Den Luxus lieben

Krimsekt saufen

Sonst nix bringen

Lahme Schnulzen singen

Deutschrock Krautrock

Darauf hab ich keinen Bock

Deutschrock Krautrock

Darauf hab ich keinen Bock

Mit Groupies ins Bett

Polydor in Arsch kriechen

Kritiker findens nett

Lass ich siechen

Ists‘ dir klar

Franz Josef ist der Deutschrockstar

Deutschrock Krautrock

Darauf hab ich keinen Bock

Deutschrock Krautrock

Darauf hab ich keinen Bock

Krautrock Krautrock Krautrock Krautrock Krautrock Krautrock

29.04.2017

16:00 Uhr – 21:00 Uhr

KRAUTROCK

Grill, Bar, Teppich zum hinlegen, bringt Eure Zimmerpflanzen mit

Galerie Genscher
Marktstr. 138 /Hinterhof
http://galerie-genscher.com/
Hamburg /Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

23.04.2017
Prototyping a screening sequence on prototypical CGI ’67 onwards

Prototyping a screening sequence on prototypical cgi ’67 onwards

Pujan Karambeigi (super-filme.org) und Kenneth Dow

 

It is almost not paranoid to look at cgi through Joy Divisions decision to use Jocelyn Bells visualisation of the first documented pulsar as a cover to Unknown Pleasures. Pujan Karambeigi (super-filme.org) and Kenneth Dow will brief you in the electrophysical focus early cgi (computer-generated imagery) had and how this changed towards (invisible) mathematics. In other words, this is gonna be a joint venture exploring the connections between the score, digital imagery and the acceleration of electrons. Visit Galerie Genscher on April 23rd and you’ll see why 1984 won’t be like “1984” .

Es ist beinahe nicht paranoid, CGI durch Joy Divisions Verwendung von Jocelyn Bells Visualisierung des ersten nachgewiesenen Pulsars als Cover ihres Albums Unknown Pleasures zu betrachten.
Pujan Karambeigi und Kenneth Dow weisen Sie kurz in den elektrophysikalischen Fokus früher Computer generierter Grafik und deren Verlagerung auf (unsichtbare) Mathematik.
In anderen Worten beleuchtet dieses Joint Venture die Verknüpfungen zwischen Notation, digitalem Bild und der Beschleunigung von Elektronen.
Besucht am 23. April die Galerie Genscher and you’ll see why 1984 won’t be like „1984“.

23.04.2017 18h

 

Das Screening findet statt in Kooperation mit der Neuen Kunsthalle Stuttgart.

 

Galerie Genscher
Marktstr. 138 /Hinterhof
https://galerie-genscher.com/
Hamburg /Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

 

07.04.2017
Drei Filme über drei Väter

Die Galerie Genscher zeigt drei filmische Positionen die sich auf jeweils unterschiedliche Weise den Vätern der Filmemacher annähern. Durch alle Filme zieht sich als gemeinsames Motiv eine erfundene Geschichte als Beweis und Aneignung der oft als Floskel empfundenen Zuneigungsbekundung.
Im Gespräch beleuchten die Künstlerinnen Badrieh Wanli ,Serena Ferrario und Kenneth Dow ihre filmische Auseinandersetzung mit ihren Vätern, und der Rolle des fiktionalen in der Erzälung ihrer Familiengeschichte.

Beginn 20 Uhr
Einführungsgespräch ab 21 Uhr

Samstag und Sonntag
jeweils 16-19 Uhr geöffnet

Badrieh Wanli
Vaterlachen
4:58 Minuten, 2014

Serena Ferrario
thisismyfather
5:34 Minuten, 2015

Kenneth Dow
How it fell off a ship
21:51 Minuten, 2016

07.04.2017
Filmscreening
Drei Filme über drei Väter

Das Screening findet statt in Kooperation mit der Neuen Kunsthalle Stuttgart.

Mit freundlicher Empfehlung,

Dr. Park Genscher

Galerie Genscher
Marktstr. 138 /Hinterhof
https://galerie-genscher.com/
Hamburg /Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

 

01.04.2017
Hard Talk

 

Ein Gespräch über das Erzählen einer Geschichte durch die Brille eines Journalisten.
Kenneth Dow unterhält sich mit Jörn Straehler-Pohl über was wahr ist, als wahr empfunden wird, wie viele Wahrheiten gleichzeitig existieren können und wem diese gehören.

Beginn 20 Uhr

Vierter Teil einer Veranstaltungsreihe in der Galerie Genscher in Kooperation mit der Neuen Kunsthalle Stuttgart

Fourth part of a series of events in cooperation with Neue Kunsthalle Stuttgart

Galerie Genscher
Marktstr. 138 /Hinterhof
http://galerie-genscher.com/
Hamburg /Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze