24.03.2017
Ein Schiff setzt über

Sören Hiob und Minyoung Paik
Jedem Ankommen wohnt eine Übersetzung inne. Ist man der Sprache mächtig, fehlt die Routine in den täglichen Umgangsformen. Das Auftreten wirkt etwas einstudiert und aufgesetzt.
Weitere Zuschreibungen in Adjektiven wie arrogant, schüchtern, unhöflich oder seltsam zeigen die Vielfalt und die Tiefe, in der das eigene Fremdsein außersprachlich wahrgenommen wird.
Dass Soziale Normen willkürliche Vereinbarungen sind, die auf bestimmte Kultur- und Zeiträume begrenzt sind, ist eine Binsenweisheit, deren emotionaler Impact erst bewusst wird, wenn man selbst fremd wird.
Minyoung Paik und Sören Hiob versuchen in ihrer Performance mit viel Humor und Gelassenheit ohne eine gemeinsame Sprache auszukommen, sich zu übersetzen und das Missverständnis als Wissensmaschine für sich nutzbar zu machen.

Beginn 20 Uhr

Dritter Teil einer Veranstaltungsreihe in der Galerie Genscher in Kooperation mit der Neuen Kunsthalle Stuttgart

Third part of a series of events in cooperation with Neue Kunsthalle Stuttgart

Galerie Genscher
Marktstr. 138 /Hinterhof
http://galerie-genscher.com/
Hamburg /Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

17.03.2017
Spatial Configuration of Memory

 

Anna Gohmert – Spatial Configuration of Memory –

Das Gedächtnis allein ist ein sehr unzuverlässiger Partner, sich selbst historisch wahrzunehmen. Erinnerungen als Summe verarbeiteter Sinneseindrücke sind selektiv und offen gehalten.
Situationen verändern sich in der Rückschau oder werden als ganzes gelöscht.

Konfrontieren wir uns mit diesen Eindrücken, können scheinbar verlorene Erinnerungen wieder aufleben, oft sogar für einen Moment überwältigen.

In der Installation „Die Mineraliensammlung meines Vaters – Willst du mit mir gehen? □Ja □nein □vielleicht“ erklärt Anna Gohmerts Vater ihrer Tochter seine Mineraliensammlung aus seinen Studienzeiten.

Alte Erinnerungen werden aus dem Keller hervorgeholt, leben für einen kurzen Moment wieder auf. Sie werden geteilt und doch nicht verstanden.

Zur Eröffnung spricht Andrej Zieger über Datenspeicherung in Objekten und die nur vermeindliche Endgültigkeit von Löschvorgängen.

Beginn 20 Uhr

Teil einer Veranstaltungsreihe in der Galerie Genscher mit freundlicher Unterstützung der Neuen Kunsthalle Stuttgart

Galerie Genscher

Marktstr. 138 /Hinterhof

https://galerie-genscher.com/

Hamburg /Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

11.03.2017
Genscher Hardcore Schuhflohmarkt

Der Frühling kommt und ihr braucht neue Schuhe? Ihr wollt den inneren Schweinehund besiegen und endlich fit im Portemonnaie werden? Davon kann ich ein Lied singen. Darum joint auch ihr den Genscher Hardcore Schuhflohmarkt, kauft oder verkauft, bei Saft, Bier, Wein und Prosecco mit Musik von den Hardcore Runners.
Wer Schuhe anbieten will, melde sich gerne!

 

Genscher Hardcore Schuhflohmarkt
11.03.2017, 16h–23h

Galerie Genscher
Marktstr. 138 /Hinterhof
https://galerie-genscher.com/
Hamburg /Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

SUPPORTED BY:
#GENSCHERHARDCORERUNNERS

03.03.2017
Interfacial Tension #1 FOAMxKenneth Dow

 

Ausgehend ihrem Klangtagebuch FOAM wächst ein Set zwischen Kenneth Dow und Anne Pflug welches Musik aus eigener Autorschaft mit geliebten Einflüssen und Referenzen zu einem Artist Talk mit fortgesetzten Mitteln verwebt.

Von Terre Thaemlitz (http://www.comatonse.com/thaemlitz/)
bis Sweetvalley (https://sweetvalley.bandcamp.com/)
und Casiotone for the Painfully alone (https://cftpa.bandcamp.com/)
Recorded somewhere/somehow Downtempo Retro Wave Trap something something Electronic dance (sic!) Music.

Starting from her sound diary FOAM Anne Pflug and Kenneth Dow mix own music with loved references and influences to an artist talk with extended means.

From Terre Thaemlitz (http://www.comatonse.com/thaemlitz/)
to Sweetvalley (https://sweetvalley.bandcamp.com/)
and Casiotone for the Painfully alone (https://cftpa.bandcamp.com/)
Recorded somewhere/somehow Downtempo Retro Wave Trap something something Electronic dance (sic!) Music

Beginn 19 Uhr

Erster Teil einer Veranstaltungsreihe in der Galerie Genscher mit freundlicher Unterstützung der Neuen Kunsthalle Stuttgart
First part of a series of events in cooperation with Neue Kunsthalle Stuttgart

Set ab 20 Uhr
Afterhour 6 – 10 Uhr

Galerie Genscher
Marktstr. 138 /Hinterhof
http://galerie-genscher.com/
Hamburg /Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze