JAN 08 | Abend______.

„Abend______.“
New Video Works from Daniel Caleb Thompson

Der Physiker sagt, dass auf einem energetischen Niveau, die Zeit
prinzipiell sowohl „vorwärts“ als auch „rückwarts“ berechnet werden
kann. Ursachen können aus dieser Perspektive tatsächlich Wirkungen sein!

„Roland“
2012-2014
Videoprojektion, MServer, Fotoserie
Vier Variationen von einem höllischen Zugfahrt ins Nirgends werden per
Zufallsprinzip generiert.

„Waldmeister“
2014
Videoprojektion, Camera, MServer, Fotoserie
Die Interaktiven Videoinstallation Waldmeister reagiert auf die Bewegung
der Betrachter und verändert die Perspektive auf einen Waldlandschaft.
Programmiert in Zusammenarbeit mit Anton Koch.

„The Curator“
2014
Videoinstallation, 3 Monitore je 52 x 38 cm, Videoplayer inkl. MP4 Datei
Die Werkgruppe „The Curator“ ist eine Serie von Filmloops welche die
Interaktion zwischen Formen und Zeit untersucht. Gefundene Objekte
werden in Bewegung gesetzt, verlangsamt und in einer
Vorwärts-Rückwärts-Schleife wiedergegeben.

JAN 08 Abend______.
Daniel Caleb Thompson
09.01.–13.01.2015 Galerie Genscher /Park (Public Viewing)

Opening: Donnerstag,08.01.2015, ab 19 Uhr

Die Galerie ist geöffnet am Sonntag, den 11.01.2015, 12–18 Uhr. Der Künstler wird anwesend sein.

Galerie Genscher/Park, Millerntorplatz 27–48, 20359 Hamburg (U3 St. Pauli) am südlichen Eingang zu den Großen Wallanlagen/Planten un Blomen.

Link zum Lageplan hier -> http://bit.ly/1ubxxr0
Mit freundlicher Unterstützung durch die Kulturbehörde Hamburg, in Kooperation mit “Planten un Blomen”.

18.12.2014, 19 Uhr LOREM IPSUM

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.
At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.
At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur, adipisci velit, …“ ist ein Blindtext, der nichts bedeuten soll, sondern als Platzhalter im Layout verwendet wird, um einen Eindruck vom fertigen Dokument zu erhalten.
Die Verteilung der Buchstaben und der Wortlängen des pseudo-lateinischen Textes entspricht in etwa der natürlichen lateinischen Sprache.
Der Text ist absichtlich unverständlich, damit der Betrachter nicht durch den Inhalt abgelenkt wird. (wikipedia.org/wiki/Lorem_ipsum).


LOREM IPSUM
Jana Schumacher und Jivan Frenster
18.Dezember, 19 Uhr, Genscher Park

Galerie Genscher/Park, Millerntorplatz 27–48, 20359 Hamburg (U3 St. Pauli) am südlichen Eingang zu den Großen Wallanlagen/Planten un Blomen.

Link zum Lageplan hier -> http://bit.ly/1ubxxr0
Mit freundlicher Unterstützung durch die Kulturbehörde Hamburg, in Kooperation mit “Planten un Blomen”.

12.12.–16.12.2014 PARADISE

PARADISE

Der Mensch ist inmitten der Natur immer das Kind an sich. Dies Kind träumt wohl einmal einen schweren,beängstigenden Traum; wenn es aber die Augen aufschlägt, so sieht es sich immer wieder im Paradiese.

Friedrich Wilhelm Nietzsche


DUNKERQUE >ROSTOCK >WISMAR >HAMBURG >PARADISE

François Lewyllie, Paetrick Schmidt, Benny Germano, Christoph Chciuk, Matthias Dettmann

vom 12. 12. bis 16. 12. in der Galerie Genscher/Park

Paetrick Schmidt lebt und arbeitet in Wismar, Mecklenburg-Vorpommern

1980
 Geboren in Wismar

2006
 Gaststudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Fachklasse Illustration bei Prof. Th. M. Müller

2007
 Gaststudium an der Universität der Künste Berlin, Fachklasse Illustration bei Prof. Henning Wagenbreth

2002 – 2008
 Studium Kommunikationsdesign und Medien
an der Hochschule Wismar, Abschluss als Diplom Designer bei Prof. Arwed    Voss und Prof. Wolf Dieter Pfennig

Stipendien/Preise/Förderungen

2009
 Reisestipendium des Mecklenburgischen Künstlerhauses Schloss Plüschow und Virginia Center for Creative Arts, Virginia/USA

Sammlungen

Kunstsammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern Kunstsammlung der Landeshauptstadt Kiel/Schleswig Holstein Kunstsammlung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung Kunstsammlung des Museums Junge Kunst Frankfurt/Oder

Einzelausstellungen

2013
 „Adrenochrom!“ Kunstverein Rostock

2011
 Ausstellung zum Förderpreis des Kunstvereins Schwerin Golden Pudel Club Hamburg

2010 
„Dirt Brush Club“ A.G. Galerie Schwerin „Phantom Rooms“ Kunstverein Ahaus

2009 
Open Studio im Virginia Center for Creative Arts, USA

Gruppenausstellungen

2013 
„Eigenwilligkeit“ Museum Junge Kunst Frankfurt/Oder

2012 
„Fokus Junge Kunst“, Kunsthalle Rostock
„Rainbow“ Kyoto City International Foundation Japan „Telling the Baltic“ Blekinge Museum, Karlskrona/Schweden und CCA Laznia, Gdansk/Polen

2011 
„NORDNORDOST – Neue Malerei aus Norddeutschland“ Stadtgalerie Kiel „Land in Sicht“ Ausstellung der Ankäufe des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Schloss Güstrow

2010 
„Jeder Tag ist eine Reise“ Mecklenburgisches Künstlerhaus Schloss Plüschow

Christoph Chciuk lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Rostock.

Christoph Chciuk ist seit 2009 Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. und seit 2013 Mitglied im Vorstand des Kunstvereins zu Rostock. Er studierte an der Rostocker Technische Kunstschule (RTK) und lehrt seit 2004 an der Kunst.Schule.Rostock.

Matthias Dettmann

1980 in Wolgast geboren

2002 – 2005 Illustrations/Grafikstudium an der Rostocker Technischen Kunstschule

ab 2002 Mitglied in der Ateliergemeinschaft Rostock (KGB)

seit 2004 Dozent an der „kunstschule rostock e. V.“

ab 2005  freischaffender Grafiker/Illustrator 2005 Mitbegründer Galerie „polylooks“

2007 Aufnahme BBK 2008 Stipendium Schleswig-Holstein-Haus

2008 Künstleraustausch/drei wöchiges Arbeitsstipendium Dünkirchen/Frankreich

2008 Vorstand im Kunstverein zu Rostock

2009-2010 Veröffentlichung Kinderbuch „Der große Alexander“, Mannheim, Madrid

2010 Konrad-Reich-Stipendium

2011 OZ-Kunstbörse

2011 stellvertretender Vorstandsvorsitzender Kunstverein zu Rostock

2011 Künstleraustausch/Ergebnisse des Arbeitsstipendium verbunden mit einer Ausstellung in „la-plateforme“ Dünkirchen/Frankreich mit Wandgestaltung

2012 Gestaltung einer PKW-Karosse zum 170 jährigen Jubiläum des Kunstvereines zu Rostock, Auftraggeber: Printzentrum Rostock

2012 Gestaltung offizielle Neujahrskarte der Stadt Rostock

2012 Kuration der Ausstellung “50 Ausgewählte Grafiken” im Kunstverein zu Rostock

2012 Gestaltung der “black, grey and white” Edition für die Richard Holmes Galerien, Los Angeles

Referenzen und Veröffentlichungen

2009 Jahresgabe, 80 Originalarbeiten, Kunstverein zu Rostock

2009 „Der große Alexander“, Text: Dr. Ellen Kühnelt, Bild/Layout: Matthias Dettmann, Herausgeber Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim, ISBN: 978-3-927774-29-2

2009 Titelgestaltung, Hinstorff Verlag Rostock

2010 Serie von gestalteten Handbüchern „Entdeckerkids“, Herausgeber: Universität Rostock, Institut für Physik

2010 Serie „Demonstration“, RISSE Heft 25

2010 spanische Übersetzung „Der große Alexander“, Text: Dr. Ellen Kühnelt, Bild/Layout: Matthias Dettmann, Herausgeber: Canal Isabell 2, Madrid, ISBN: 978-3-927774-29-2

2011 „Plattdeutsche Witze un anner Malligkeiten mit Möller un Kruse“, 30 Illustrationen, Herausgeber: Hinstorff Verlag Rostock, ISBN 978-3-356-01419-8

2012 Gestaltung einer PKW-Karosse zum 170 jährigen Jubiläum des Kunstvereines zu Rostock, Auftraggeber: Printzentrum Rostock

2012 Gestaltung offizielle Neujahrskarte der Stadt Rostock

2012 Gestaltung der “black, grey and white” Edition für die Richard Holmes Galerien, Los Angeles


Opening:
Freitag, den 12.12.2014, ab 20 Uhr

Avec la incroyable et fantastique Hélène Gaudet !

Öffnungszeiten:
Samstag, den 13.12.2014 15:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag, den 14.12.2014 15:00 bis 18:00 Uhr
Montag, den 15.12.2014 15:00 bis 18:00 Uhr
Dienstag, den 16.12.2014 12:00 bis 15:00 Uhr

Galerie Genscher /Park, Millerntorplatz 27–48, Hamburg (U3 St. Pauli)
http://bit.ly/1ubxxr0
Mit freundlicher Unterstützung durch die Kulturbehörde Hamburg, in Kooperation mit “Planten un Blomen”.

06.12.2014 RELEASE

Galerie Genscher/Park, Millerntorplatz 27–48, 20359 Hamburg (U3 St. Pauli) am südlichen Eingang zu den Großen Wallanlagen/Planten un Blomen.
Link zum Lageplan hier -> http://bit.ly/1ubxxr0
Mit freundlicher Unterstützung durch die Kulturbehörde Hamburg, in Kooperation mit “Planten un Blomen”.

04.12.2014 PRÄSENTATION, 19 Uhr

Die Reuse am Strand der Donau in Linz. Zwischen den grossen Hochkultur-Playern Kunstmuseum Lentos, Salonschiff Florentine, Ars Electronica Center, der Stadtwerkstadt und der Kunstuniversitaet stellten
Kuenstlerinnen in einem der Zeit entruecktem LowBudgetAmiente einen Raum her in dem man sich einfach gerne aufhaelt. Das Interieur als Gesamtkunstwerk und der Aufstellungsort ein Politikum. Ein sozial-skulpturaler Showdown bei dem
man gespannt sein kann wie er ausgeht.
Donautics rules – Die Reuse als Vorbote eines geplanten Lababartoriums vielleicht eines Frachtschiffs das den Brueckenschlag zwischen Kunst,
Information und Wasser vollbringt.

Präsentation mit Nani Bengel und Franz Xaver

Reuse

04.Dezember 19 Uhr, Genscher Park

Galerie Genscher/Park, Millerntorplatz 27–48, 20359 Hamburg (U3 St. Pauli) am südlichen Eingang zu den Großen Wallanlagen/Planten un Blomen.Link zum Lageplan hier ->

Mit freundlicher Unterstützung durch die Kulturbehörde Hamburg, in Kooperation mit “Planten un Blomen”.