ÄLÄ KYSY MINULTA

Thomas Thiede und Hannu Karjalainen

Vernissage FR. 01.10.2010 19h

Geöffnet: SA 02.10.2010 14-19h

Galerie Genscher, Marktstrasse 138, 20357 Hamburg

Für ihre Ausstellung „ÄLÄ KYSY MINULTA“ verknüpfen die Künstler Thomas Thiede und der Soundkünstler Hannu Karjalainen ihre Arbeiten in einer Rauminstallation.

Im Zentrum des verdunkelten Raums steht eine schwach erleuchtete Vitrine. In der Vitrine hängt ein Blatt, das zu schweben scheint. Das Blatt besteht aus Enthaarungsstreifen aus Vlies, Wachs und Haaren des Künstlers. Die Arbeit verweist auf den Topos der VERA ICON und setzt die Beschäftigung Thiedes mit dem „wahren Abbild“ fort.

Die Atmosphäre des Raums wird sowohl durch die besondere, museale oder fast sakrale Lichtsituation bestimmt, als auch durch einen brummenden Sound, der an ein Flugzeugtriebwerk erinnert. Der Sound ist extrahiert aus einem Track von Ritchie Hawtin mit dem Titel „ask yourself“.

Im Laufe des Eröffnungsabends wird eine Soundcollage des finnischen Künstlers und Musikers Hannu Karjalainen in den Klang des Raums eingreifen und diesen modellieren. Die aufgezeichnete Collage wird die Klangatmosphäre für die weitere Ausstellungszeit bestimmen.

QUICKY

Quicky. 17.09.2010, 20:30h

Quicky

Das alte muss raus. Es landet auf der Straße. Energieschleudermaschinen wie Kohleöfen, alte Kühlschränke finden keine Verwendung mehr. In Beijing werden ganze Stadtteile in kürzester Zeit auf Fernwärme umgestellt. Cuba tauscht die über Generationen vererbten Kühlschränke gegen energieeffizientere Modelle aus China. Es scheint als könnten nur totalitäre System adäquat auf den Wandel der Zeit, der wie ein Vorschlaghammer auf uns eindrischt, reagieren. Wir platzieren an dieser Stelle einen Berg von Kohleöfen aus dem Hamburger Karolinenviertel, die der städtischen Neugestaltung zum Opfer gefallen sind.
Vermeintliche Effizienz geht zu Lasten der Ästhetik. Psychostrategische Planungen formen freien Willen. Die Kohleöfen werden erst weggeschlossen und anschließend effektiv vom Markt genommen. Die Hitze der Umgebung wird umgeleitet in den Verdampfer und gefriert in verschlossener Dunkelheit. Die Inflation wird gebremst durch die Vernichtung von Material und Alternativen. Auf dem Velo dahin radelnd wissen wir um die Notwendigkeit einer Perspektive.

Eine Großraum Installation mit Kühlschränken von Felizitas Schaefer und Maskenbildern von Alexej Mirnij.