„Flexibles Flimmern“ und Festivallounge des Japan Filmfests Hamburg

26. – 30. MAI 2010
Zusammen mit dem mobilen Kino „Flexibles Flimmern“ gestaltet das Japan Filmfest Hamburg die Räume der Galerie Genscher zur Festivallounge. Hier kann man „Freund/Freundin des Filmfestes“ werden oder die Leute hinter den Kulissen kennenlernen. Geöffnet ist die Lounge während des Filmfests täglich von 17.00 h bis 20.00 h. Teilname am Filmprogramm nach vorheriger Anmeldung.

http://www.jffh.de

Stefanie Becker – Alexander Rischer, Fotografien.

Stefanie Becker – Alexander Rischer,
Fotografien.
Freitag 21.Mai 2010, ab 19h
Galerie Genscher, Marktstrasse 138, Hamburg

Stefanie Beckers Fotografien entstehen vorrangig auf Reisen und im Alltag in privaten Situationen. In den oftmals komplexen Arrangements ihrer Fotografien dienen formale Ähnlichkeiten als Brücke, die Bilder auch auf der inhaltlichen Brücke als zusammengehörige darzustellen. Am Anfang steht dabei oft ein zusammengestelltes Bildpaar, an welches dann andere angehängt werden. Daraus entstehen „kontrolliert wuchernde“ Bildverknüpfungen, die in ihrer Größe, je nach Ausstellungssituation und Thematik von zwei Bildern bis zu mehr als 70 Fotografien in einer komplexen Fotoinstallation variieren können.

Mit den Mitteln der “klassischen” Schwarzweiß-Fotografie beschäftigt sich Alexander Rischer mit architektonischen Objekten, deren skulpturale Aspekte mit geschichtlichen und biografischen, mit Handlungsstrukturen und inneren Bewegungen verwoben sind und deren stilistische und funktionale Strukturen dabei zweitrangig sind gegenüber ihrer Bedeutung als Vehikel und Gegenstand von Überlieferung und Erzählung.

Dabei ist das Relikthafte, Unterbrochene, das nur vage Erinnerte, das Stocken und Versiegen des Erzählflusses von Interesse, an den das persönliche Aufsuchen und die Kameraarbeit am Ort anzuknüpfen vermögen, ohne dadurch etwas einer vermeintlichen und projizierten Vergessenheit entreissen zu müssen.


BEAUTY IS NOT A CRIME!

Der Reklamezettel einer Beautyfarm, der die Akteure im Sommer 2009 auf die morgige Ausstellung verlinkte, reklamierte nicht nur Schönheit (Gesichtspflege zu 69,90 € u.a.), sondern auch die ironisch gestutzte Geste der Befreiung für sich. Andererseits war „BEAUTY IS NOT A CRIME!“ ja auch mehr als ein trotziges Beharren irgendwelcher Kitschkonsorten, eher stillschweigendes Allgemeingut, großes Gegenteil und schwer zu widerlegen.

Ein knappes Jahr später: Burk Koller zeigt eine Plastik, Steffen Zillig zeigt bewegte Bilder.

Samstag, 8. Mai 2010, 19 Uhr in der Galerie Genscher, Marktstraße 138