Musyne Menotüm

13.07.2013, 19h Sebastian Wiegand, Christoph Wüstenhagen
„Musyne Menotüm“

Malerie. …es geht darum, dass zu fixieren (in einer adäquaten Form), was man findet beim malen, was man ertastet, was kurz aufblinkt. Es geht um den Versuch, das was in den Lücken liegt, was zwischen den Dingen schlummert und nur manchmal zum Vorschein kommt festzuhalten und in eine Form zu geben. Diese Dinge die da erscheinen, die man herauslöst, sind Hinweise auf die Architektur der Welt (Wahnsinn) und man versucht sie zu beschreiben bevor sie sich in Kälte verwandeln und wieder im Schatten der großen Unaussprechlichkeit verschwinden.

13. – 16. Juli 2013
„Musyne Menotüm“
Sebastian Wiegand, Christoph Wüstenhagen
Opening: Samstag, den 13. Juli 2013, 19h
Öffnungszeiten: 14. – 16. Juli, 15h – 19h
Rezeption der Galerie Genscher
Karolinenstrasse 8
20357 Hamburg
presse@galerie-genscher.co m

Mit freundlicher Unterstützung der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg

Instabiles aus Fäden Falten Flügeln

06.–08. Juli 2013

Opening: 06. Juli 2013, 19h

Instabiles aus Fäden Falten Flügeln

20130701-102323.jpg

… in Rhythmus, Zusammenhalt und Wendung. Davon heißt Rhythmus Gestalt, gegenseitiger Zusammenhalt Anordnung und Wendung Lage.
Die Frage nach der Bewegung aber, woher oder wie sie den Dingen zukommt, haben jene, wie auch die anderen, leichtfertig übergangen.*

Suse Itzel
Swen-Erik Scheuerling
mit Textbeiträgen von Johanne Mohs

*frei nach A in M, siehe Z

Samstag, 6. Juli 2013, 19h
Sonntag, 7. Juli 2013, 19h
Montag, 8. Juli 2013, 15h-18h

Rezeption der Galerie Genscher
Karolinenstrasse 8
20357 Hamburg
presse@galerie-genscher.com
Mit freundlicher Unterstützung der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg